Morgendämmerung

Ostern20091
Bereits um 5.30 Uhr zogen wir heute morgen los, um den Sonnenaufgang zu bestaunen. Der Himmel färbte sich vor dem Aufgang am schönsten. Dazu fand ich ein passendes Gedicht von Heidemarie Horaczek-Körnert geb. Brinner:

Ich weiß, es gibt am Horizont
ein Licht, das für mich scheint.
Auch wenn jetzt Trauer in mir wohnt
und meine Seele weint,
werd’ ich die Sonne wiedersehen,
die Wärme in mir spüren,
durch bunte Frühlingswiesen gehen
und die verschlossnen Türen,
sie öffnen sich zu meinem Glück,
hindurch führt mich mein Weg.
Ich schau nach vorn, nicht mehr zurück
und alle Sorgen leg
ich ganz allein in Gottes Hand,
er löst sie für mich auf.
Und keine Mauer, keine Wand
behindert meinen Lauf
zum Ziel von Glück und Heiterkeit,
voll tiefer Lebenslust.
Ich öffne Herz und Sinne weit,
befreie meine Brust.

Die Hoffnung singt in mir das Lied:
„Die Zukunft ist Dir gut“
Was immer auch mit mir geschieht,
Gott schenkt mir dazu Mut.
Er gibt mir Kraft und auch Vertrauen,
er lässt mich nicht allein.
Ich werde ganz fest auf ihn bauen,
ihm immer dankbar sein.

Links:
Quelle Gedicht

Ältere Artikel zu Ostern:

Am Kreuz beginnt eine neue Weltordnung
Bewegung der Versöhnung
Die kleine Bewegung wird zur erfolgreichen Religion

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Tolle Morgenstimmung, schönes Morgenrot – da hat sich das frühe Aufstehen sicher gelohnt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.