Mobility Standorte + International?

Mobility wurde irgendwie zu einem Unternehmen, das man auch „digital disruptiv“ nennen könnte – obwohl sie es lange Zeit eher verschlafen haben.

Hatte eine kleine Diskussion mit einem Verwandten in UK bezüglich CarSharing. Da gibt es solche Dienste, zum Teil allerdings nur auf die Grossstadt London ausgerichtet. Wir haben eine recht gute Verbreitung von Mobility Standorten in der Schweiz…

Mobility Standorte Schweiz

CarSharing im Ausland?

Weiter kam dann allerdings auf, dass die Sache immer noch viel komplizierter und langsamer wird, wenn man im Ausland ist.

Mein Cousin (und wir kennen das) musste 40 Minuten auf sein Miet-Auto warten.

Es fehlt eigentlich ein globales CarSharing-System, wie AirBnB etc.

Mobility ist (via Partner) schon in Deutschland

Mobility hat immerhin schon Möglichkeiten in Deutschland (kein Ahnung, wie gut die Verteilung dort ist). Aber es müssten doch für die am häufigsten besuchten Destinationen Mobility-Autos am Flughafen warten.

Ich reise nach Deutschland. Gibt es dort auch Carsharing-Firmen, bei denen ich Autos buchen kann? Sie können mit Ihrer Mobility-Card ohne zusätzliche Abo-Gebühren das Carsharing-Angebot in Deutschland nutzen.

Mobility hat sicherlich Location-Daten aus der Mobility-App. Sie könnten so ermitteln, in welche Länder ihre Kunden am meisten reisen.

Update dazu:
Mobility Schweiz sagt dazu via Twitter:

Verständlich. Man könnte den gleichen Effekt mit weiteren Partnerschaften, wie in Deutschland, erzeugen. Allerdings hat Mobility das aktuell nicht vor, ihr Tweet dazu:

Finde Mobility gut… nur nicht (mehr) für mich

Ich selbst bin aktuell kein Mobility-Kunde (mehr). Derzeit aus Bequemlichkeit: wenn ich fahre, dann meist mit 2 Kindersitzen (und dazugehörigen Kindern). In Rapperswil hiesse das: auf der anderen Seite des Bahnhofs das Auto holen, 10 Minuten zurück fahren (ohne Stau gerechnet), Sitze montieren – und dasselbe am Abend dann wieder. Judith hat mit ihren ganzen Video-Produktionsgeräten ein ähnliches Problem.

Lieber würde ich mein Auto auf einer CarSharing-Plattform wie Sharoo für Andere zur Verfügung stellen. Ausserhalb von Zürich, glaube ich allerdings, dass das nicht sehr zieht.

Update dazu:
Sharoo sagt zum Thema „ausserhalb von Zürich“ via Twitter:

Eine Idee war, einen Tesla Model X für diesen Zweck (und für den eigenen Spass) bereitzustellen. In weiss – würde vielleicht auch für Hochzeiten gemietet. Wir hatten via Sharoo einen Tesla Model S mal gemietet – glatte Sache. Bisher hab ich es aber noch nicht schönrechnen können.

Auch auf Nachfrage bei Lukas Rüegg, der den Tesla in Zürich via Sharoo vermietet, kommt heraus, dass man etwas an die Kosten des Teslas verdienen kann, aber nicht wirklich „ein Business Case“ hat damit:

Tesla will solche CarSharing-Funktionen in seine Autos einbauen. Plötzlich hätten wir ein weltweites Netz. Ob die Teslas allerdings direkt am Flughafen abzuholen wären, darf bezweifelt werden – bis die Träume von Elon Musk in Erfüllung gehen. Danach sollen Teslas selbstfahrend den Passagier dort abholen, wo er eine Fahrgelegenheit sucht.

Ich habe keinerlei Zusammenarbeit mit Mobility CarSharing Schweiz oder Sharoo. Das ist einfach ein Blogartikel. There you have it, fluhunter.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.